Betteln in Frankfurt - 23.3.2020

Objekt

Titel

Betteln in Frankfurt - 23.3.2020

Beschreibung

Eben in Frankfurt bin ich durch das fast leere Bahnhofsviertel gelaufen, ans leere Mainufer, wo nur ganz wenige Leute auf den Bänken in der Sonne saßen. Dort im Bahnhof wurde ich von zwei wohnungslosen Personen angesprochen. Der erste hält 2 Meter Abstand und wirkt verzweifelt. Er bittet mich um 5 Euro. Er sagt, dass ich es auch auf den Boden legen kann und er dann sofort wieder weg gehen wird. Ich wechsle einen 20€-Schein beim Bäcker und gebe ihm zehn. Eine Frau eilt vorbei, sieht uns, ruft ihm zu, dass sie was zu Essen für ihn hat und legt es ihm hin, weit entfernt von uns. Es ist in Alufolie gepackt, bestimmt war das ihr Lunchpaket. Vielleicht hat sie es extra für ihn mitgebracht, oder für Leute wie ihn. Die zweite hält auch Abstand. Sie ist sehr erstaunt, als ich ihr 5€ gebe. “Für mich?” sagt sie, und: “Was man im Leben gibt, kommt auch zu einem zurück.” Ich sage nichts. Sie erzählt noch, dass das Arbeitsamt jetzt zu ist und nur schriftlich oder telefonisch kommuniziert. Diese Möglichkeit hat sie aber nicht. Deshalb war sie schon die ganze Nacht im Bahnhof. Jetzt ist es fast Mittag. Sie wünscht mir alles Gute, ich ihr auch.

Datum

23. März 2020

Räumlicher Geltungsbereich

Frankfurt am Main

Urheber

Lena Z.

Rechteinhaber

Ja

Rechte

CC BY-SA

This item was submitted on 6. April 2020 by [anonymous user] using the form “Leben in der Corona-Krise” on the site “Das Coronarchiv”: https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv

Click here to view the collected data.