Corona 1, Seele 0

Objekt

Titel

Corona 1, Seele 0

Beschreibung

Mittlerweile kann ich nich mehr, dabei fing alles doch so entspannt an. Da is n Virus, wichtig das wir uns schützen. Bleib ma etwas Zuhause, die Schulden die du abzählen wolltest werden schon noch abgezahlt werden, sind nur paar Wochen.

Mach das beste daraus, mach eh immer das beste aus allem denke ich mir.
Starte was du schon immer mal machen wolltest, vielleicht wirft es dann sogar was ab. Meine Schulden könnten eventuell trotz Pandemie schneller getilgt werde.

So einfach ist das nich, vor allem nicht wenn dieser Dämon in einem hockt und jede Gelegenheit mitnimmt dich weiter nach unten zu ziehen. Weinen, doch nicht weinen können, Schmerzen fühlen und nichts dagegen unternehmen, seit Monaten zu rasten, aber dennoch komplett rastlos zu sein.

Von Monat zu Monat fällt es mir schwerer noch etwas positives zu sehen, einen Schlafrhythmus zu finden der mir gut tut. Ich gucke nicht mehr aufs Konto, denn es befindet sich da, wo es vor 5 Jahren war.

Mir fehlt mittlerweile die Kraft, etwas länger als einen Tag zu wollen. Ich verspüre den Zwang es sofort ändern zu müssen, doch der Dämon packt mich und zieht mich in die Tiefe.

Ich bin schon länger depressiv, aber der aktuelle Tiefpunkt bringt mittlerweile Gedanken in mir vor, die mir wirklich Sorgen machen. Ich bin nicht verzweifelt genug mir etwas an zu tun, dafür bin ich auch zu ängstlich und wohl auch zu stolz und irgendwie auch von mir überzeugt, mit etwas anzutun, dennoch blitzen diese Gedanken auf. Einfach Ende, das wäre schön.

Ich schaffe es einfach nicht mehr irgendwas positives zu sehen, zumindest werden die Abstände der reinkickenden Negativität immer kürzer. Bemitleiden will ich mich aber auch nich, ich bin einfach sauer auf mich, weil ich nein leben gerade an mir vorbei rauschen lasse. Ich kenne die Mechanismen und Schalter die ich zu betätigen habe um mich wieder in die Spur zu bringen, aber da ist mittlerweile einfach zu viel Druck um kontinuierlich klar zu denken. Ich suche und suche nach einer Möglichkeit mich selbst zu verwirklichen und meine finanzielle Lage in den Griff zu bekommen, doch wenn ich etwas gefunden habe, gebe ich nach 2 Tagen auf, weil es noch nichts abgeworfen hat. Ich bin verzweifelt, einfach nur noch verzweifelt, verzweifelt und einsam.

Ich schaffe es langsam nicht mehr, das beste daraus zu machen.

Datum

Lockdown2

Räumlicher Geltungsbereich

Nordrhein-Westfalen - Herne

Urheber

Haferflocke

Rechteinhaber

Ja

Rechte

CC BY-SA 4.0