Kritiker als Verschwörer verleumdet.

Objekt

Titel

Kritiker als Verschwörer verleumdet.

Beschreibung

12. Mai 2020
Lockdown- und Coronakritiker werden als irre Verschwörer verleumdet und mit polizeilichen und geheimdienstlichen Mitteln verfolgt. Von Bundesregierung veranstalteter Lockdown wird systematisch als alternativlos dargestellt. Praktisch alle etablierten Medien (TV, Zeitungen, Onlinekanäle,...) verbreiten die Meinung der Regierung. Andere Meinungen werden systematisch unterdrückt. Die Medien sind nicht unabhängig. "Wess' Brot ich ess' des' Lied ich sing". Freie Berichterstattung ist den etablierten Medien nicht möglich. Sie sind abhängig. Vgl. GEZ, ..., Medien in der Hand von Wenigen. Kritische Meinungen, Berichte gefährden die Existenz des einzelnen Kritikers.1) Nur wenige, fachlich kompetente, finanziell und beruflich unabhängige Personen (Rentner, ...) können sich Kritik leisten.
Kompetente, unabhänige Kritiker sind , z.B. Dr. Bodo Schiffmann, Prof. Sucharit Bhakdi, u.a.
Unser Staat entwickelt sich planmäßig von der Demokratie zum totalitären Überwachungsstaat. Seit Jahren schon.
Kritiker kommen nur noch in Nieschen des Internets zu Wort.


1) Tichyseinblick.de, Sa, 9. Mai 2020:
"Brisante Studie aus dem BMI, Teil 2: Massive interne Kritik an RKI und Bundesregierung
Eine interne Überprüfung des Regierungshandeln in der Corona-Krise kommt zu einem verheerenden Ergebnis: "Der Kollateralschaden ist inzwischen höher ist als der erkennbare Nutzen." Der kritische Verfasser ist mittlerweile beurlaubt."
weiter:
"Exklusiv auf TE: „Ein Vorwurf könnte lauten: Der Staat hat sich in der Coronakrise als einer der größten fake-news-Produzenten erwiesen.”

mfg
Konra Zusi, HS

Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0)

Datum

12.5.2020

Mitwirkender

keine

Räumlicher Geltungsbereich

Kreis Heinsberg, NRW

Urheber

Konra Zusi, HS

Rechteinhaber

Ja

Rechte

CC BY-SA 4.0

This item was submitted on 12. Mai 2020 by [anonymous user] using the form “Leben in der Corona-Krise” on the site “Das Coronarchiv”: https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv

Click here to view the collected data.