Online-Klimademo von Fridays for Future

Objekt

Titel

Online-Klimademo von Fridays for Future

Beschreibung

Vor der Corona-Krise gingen jeden Freitag zehntausende „Fridays for Future“-Aktivist*innen auf die Straße, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Doch unter den aktuellen Umständen ist eine solche Massenveranstaltung undenkbar.
Deshalb wurde die Demonstration am 24.4.2020 unter dem Hashtag #FightEveryCrisis ins Internet verlegt. FFF-Deutschland veranstaltete eine große Online-Demo in Form eines Livestreams, dem etwa 20.000 Menschen zuschauten. Neben vielen Videobeiträgen von Musiker*innen wie Clueso, Bosse und Lena, Autor*innen, Schauspieler*innen, Wissenschaftler*innen und Klimaaktivist*innen wurden auch Teile live aus Berlin gestreamt. Dort wurden tausende Protest-Plakate auf der Wiese vor dem Berliner Reichstagsgebäude ausgelegt, die von 70 Ortsgruppen aus ganz Deutschland eingesendet wurden. Jeder einzelne wurde dazu gerufen, auch von zu Hause ein Zeichen zu setzen. Deshalb habe ich, wie viele andere auch, mein selbst gestaltetes Plakat an einem von außen sichtbaren Ort gehängt (siehe Foto).
Denn wir dürfen trotz der Corona Krise die Klimakrise nicht vergessen. Auch wenn die Schutzmaßnahmen verursachen, dass beispielsweise die Luftverschmutzung in Peking stark zurückgegangen ist und die Natur etwas aufatmen kann, hat die Corona-Krise langfristig wahrscheinlich eher negative Auswirkungen auf den Klimaschutz. Es ist richtig und verständlich, dass die derzeitigen Ängste und Probleme eine höhere Priorität als Klimawandel haben. Trotzdem ist es problematisch, dass der Klimawandel immer weniger öffentliche Aufmerksamkeit erhält. Durch die Schutzmaßnahmen haben viele Unternehmen weniger Geld für Investitionen in erneuerbare Energien und fordern teilweise sogar das Zurückdrehen der Umweltschutzmaßnahmen zum Ankurbeln der Wirtschaft. Auch eine neue Abwrackprämie wird diskutiert. Der Verkauf von Elektrofahrzeugen wird immer schwieriger da die Öl und Benzinpreise stark sinken.
Doch die Klimaschutz sollte trotz der aktuellen Krise eine höhere Priorität haben. Deshalb demonstriert Fridays for Future weiter. Denn die Corona-Krise zeigt uns doch, dass gesellschaftliche Veränderungen grundsätzlich vorgenommen werden können.

Datum

24.4.2020

Urheber

Maja H.

Rechteinhaber

Ja

Rechte

CC BY-SA

Räumlicher Geltungsbereich

Wiesbaden

This item was submitted on 15. Mai 2020 by [anonymous user] using the form “Leben in der Corona-Krise” on the site “Das Coronarchiv”: https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv

Click here to view the collected data.