Genereller Verlauf Corona

Objekt

Titel

Genereller Verlauf Corona

Beschreibung

Als der Virus in der Stadt Wuhan in China ausbrach, hat man hier in Deutschland nicht einmal daran gedacht, sich überhaupt Sorgen machen zu müssen. Allerdings wurden es immer mehr Infizierte und der Virus breitete sich immer mehr aus. Es wurde jedoch immer gesagt, das Virus sei weitaus harmloser als das Grippe-Virus und man brauche sich keine Sorgen zu machen, jedoch hielt diese Annahme nicht lange an, denn schnell war klar, dass das Virus eine höhere Sterberate als das "normale" Grippe-Virus hat und die Lage spitzte sich immer mehr zu. In ganz China und Italien wurden Ausgangssperren verhängt und die Schulen und Kitas geschlossen. Als dies in den Nachrichten mitgeteilt wurde, hätte ich mir als in Deutschland lebender Schüler nie vorstellen können, eine solche Lage auch in Deutschland zu haben. Ein paar Tage später jedoch bin ich freitags morgens aufgestanden und habe auf meinem Handy gelesen, dass jetzt auch in meinem Bundesland die Schulen ab dem darauf folgenden Montag für die nächsten 6 Wochen schließen wird und kurze Zeit später galt diese Schulschließung auch Deutschland weit. Dies hieß jedoch nicht, dass man sich entspannt zurücklehnen konnte und nichts tun musste, denn wir Schüler wurden regelmäßig über digitalem Wege mit Unterrichtsmaterial und auch neuem Stoff versorgt, welchen wir bis zu einem bestimmten Datum erledigt haben mussten. Anfangs kam mir diese Schulschließung sehr surreal vor, jedoch hatte man sich schnell an die neue Situation gewöhnt. Weitere Maßnahmen der deutschen Regierung waren es dann, alle Geschäfte (ausgenommen Lebensmittelgeschäfte und Baumärkte) zu schließen und ein Großteil der Menschen mussten von zuhause aus Homeoffice betreiben. Das Problem der Schließung der Geschäfte war jedoch, dass viele kleine Unternehmen in ihrer Existenz bedroht waren und nicht mehr wussten, wie es weiter geht.
Der Schließung der Geschäfte folgte dann auch in meinem Bundesland eine Ausgangsbeschränkung, welche besagte, dass man nur noch dann das Haus verlassen darf, wenn man Sport machen möchte, zur Arbeit möchte oder einkaufen gehen möchte. Bundesweit wurde dann ein Kontaktverbot beschlossen, welches besagte, man dürfe sich nur noch mit maximal einer nicht im Haushalt lebenden Person treffen und etwas unternehmen, jedoch musste man dabei den nötigen Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter, besser 2 Meter einhalten. Auch in den noch offenen Geschäften mussten die Maßnahmen verschärft werden und man fand überall im Markt auf dem Boden Abstandsmarkierungen, welche man einhalten musste. Zusätzlich entstanden teilweise Schlangen vor den Märkten, da nur noch eine begrenzte Anzahl an Kunden in den Markt durften.
An diesem Punkt bin ich nun angelangt und kann noch nicht über weiteres berichten.

Räumlicher Geltungsbereich

Saarland

Urheber

Lukas

Rechteinhaber

Ja

Rechte

CC BY-SA 4.0

This item was submitted on 30. März 2020 by [anonymous user] using the form “Leben in der Corona-Krise” on the site “Das Coronarchiv”: https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv

Click here to view the collected data.