Hamstern

Objekt

Titel

Hamstern

Beschreibung

Meine Mutter ist Jahrgang 1937 und je älter sie wird, desto stärker wird bei ihr der Impuls zum Horten. Wir haben uns darüber immer wieder sehr erbittert gestritten. Nun muss ich feststellen, dass diese Neigung wohl auch sehr tief in mir verankert ist. Noch bevor der große Run auf die Geschäfte begonnen hat, habe ich begonnen, meinen (immer noch vergleichsweise kleinen) Vorrat an Hamstergütern zusammenzutragen. Nur um jetzt in meiner Küche zu stehen und mich zu fragen, wann ich als einzelner Mensch all die gehorteten Hokkaido-Kürbisse (3 Stück), die Linsen (gekauft, weil man daraus zur Not auch vitaminreiche Sprossen ziehen kann), die Pakete mit 6-Korngetreide (da kann ich mir mit meiner Kaffeemühle zur Not auch Mehl draus mahlen) und die 8 Liter H-Milch verbrauchen soll. Ah ja. Sauerkraut auch noch. Wegen dem guten Vitamin C und gegen Skorbut. Was habe ich mir dabei gedacht? Welche Impulse sind dabei mit mir durchgegangen? Und immer, wenn ich in meine vollgestopften Regale schaue, packt mich tiefer Widerwille. Horror vacui war nie meins - aber jetzt plötzlich doch? Werde ich im Alter doch wie meine Mutter?

Datum

02.04.2020

Räumlicher Geltungsbereich

Berlin Neukölln

Urheber

Neuköllnerin

Rechteinhaber

Ja

Rechte

CC BY-SA 4.0

This item was submitted on 2. April 2020 by [anonymous user] using the form “Leben in der Corona-Krise” on the site “Das Coronarchiv”: https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv

Click here to view the collected data.