Ingrid und Berthold: Covid - 19 - Verdacht, Untersuchungen, Quarantäne und der Versuch das Beste daraus zu machen

Objekt

Titel

Ingrid und Berthold: Covid - 19 - Verdacht, Untersuchungen, Quarantäne und der Versuch das Beste daraus zu machen
[Sollte es bei der Wiedergabe des Medieninhalts Probleme geben, können diese evtl. durch den Aufruf der Seite in einem anderen Browser behoben werden. - Red.]

Beschreibung

Als ich am 27.05.2020 Ingrid Hammill in ihrer Wohnung in der Harkortstrasse in Altona besuchte, um mit ihr weiter an dem Film "Corona - Tod in der Stille" zu drehen, ging es ihr nicht besonders gut. Es ging ihr seit dem Shutdown nicht besonders gut, sie war in dieser Zeit einsam und depressiv und ihre Stimmungen waren wechselhaft,...Aber sie wollte dennoch in meinem Film über das Leben in Zeiten des Coronavirus mitspielen. Wir filmten etwas, tranken Kaffee, aßen Kuchen und zunächst ging es ihr besser. Doch dann - als sie ihre Angst vor dem Coronavirus äusserte und sie von ihrer harten Zeit im Shutdown erzählte - verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand. Als sich Symptome - unter anderem Fieber - zeigten, die einer Covid-19-Erkrankung ähnelten, rief sie den Notruf 117. Sofort kam eine Ärztin. Untersuchungen und Quarantäne folgten. Auch ich geriet unter Covid-19- Verdacht und musste in Quarantäne. Zuerst freiwillig, später ein Muss.

Datum

Mai und Juni 2020

Mitwirkender

Ingrid Hammill

Räumlicher Geltungsbereich

22765 Hamburg

Rechte

CC BY-SA 4.0

Urheber

Berthold von Kamptz

Rechteinhaber

Ja

This item was submitted on 23. Juni 2020 by [anonymous user] using the form “Leben in der Corona-Krise” on the site “Das Coronarchiv”: https://coronarchiv.geschichte.uni-hamburg.de/projector/s/coronarchiv

Click here to view the collected data.