Was ist das coronarchiv?

Das coronarchiv ist ein freies und offenes Onlineportal, zu dem alle beitragen können und das allen zugänglich ist. Ziel des coronarchivs ist die fortlaufende Sammlung, Archivierung, Kontextualisierung und langfristige Bereitstellung von persönlichen Erinnerungen und Fundstücken zur „Corona-Krise“. Das kann prinzipiell alles sein, was digital vorliegt oder sich digitalisieren lässt: Von Texten, wie Tagebücher, Briefe, E-Mails, Gedichte, Artikel in Zeitungen und Zeitschriften, Einkaufszettel, Einsatzberichte, Aushänge, Warnhinweise, Verordnungen über Fotos, Zeichnungen, Bilder, Videos, Chats und Social Media Posts bis hin zu Sprachnachrichten, Songs und Lesungen.

Ausgangspunkt „Corona-Krise“

Abstandsregelungen, Ansteckungsrisiken, Ausgangsbeschränkungen – das Coronavirus verändert unseren Alltag, unser Arbeiten und unser Zusammenleben grundlegend. Schon heute werden die Pandemie und ihre Folgen als historisch gekennzeichnet. Bislang ist ungewiss, wann und vor allem wie es „danach“ weitergehen soll.
Obwohl Corona jede*n angeht, so sind doch alle ganz unterschiedlich davon betroffen. Und alle gehen ganz unterschiedlich damit um.

Warum ein coronarchiv?

Eine vielfältige Gesellschaft braucht vielfältige Erinnerung. Wir wissen, wie ungleich und sozial bedingt die Überlieferung der Vergangenheit häufig ist. Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig, dass wir schon heute damit beginnen, die diversen Stimmen und Erfahrungen rund um Corona zu sammeln und zu archivieren. Denn irgendwann wird die Pandemie vorbei sein. Wie dann von der „Corona-Krise“ gesprochen und über sie gedacht wird, hängt wesentlich davon ab, welche  Zeitzeugnisse erhalten sein werden. Durch eine möglichst vielfältige Dokumentation der Gegenwart möchte das coronarchiv auf lange Sicht zur Pluralität und Diversität zukünftiger Erinnerung beitragen und diese anregen.

Wer kann zum coronarchiv beitragen?

Kurz gesagt: alle! Das coronarchiv lebt von freiwilligen Coronarchivar*innen, die in ihrem Umfeld nach Geschichten und Objekten suchen, die helfen, die Plattform und ihre Inhalte in andere Sprachen zu übersetzen und das Projekt in den sozialen Medien bekannt zu machen.

Zum Umgang mit Beiträgen und Veröffentlichungen

Das coronarchiv ist ein offenes Archiv, das von der Vielfalt seiner Beiträge lebt: Dies können alle digitalen Medien sein – sofern die Urheberrechte dafür bei den Beiträger*innen liegen bzw. keine Rechte Dritter verletzt werden. 

Bitte reicht uns Eure Beiträge nur über unsere Website ein! Aus Gründen des Datenschutzes und des Urheberrechts können wir keine Beiträge speichern und veröffentlichen, die uns über unsere Social-Media-Kanäle oder per Mail erreichen.

Unsere Moderator*innen arbeiten daran, alle Einreichungen möglichst zeitnah zu sichten und zu veröffentlichen. Was wir nicht veröffentlichen sind Beiträge, 
•    die keinen erkennbaren Bezug zur Corona-Krise haben;
•    die gegen geltendes Recht verstoßen;
•    die andere Menschen diskriminieren oder persönlich beleidigen;
•    die primär der Werbung dienen und keine dokumentarische Intention erkennen lassen;
•    an denen die einreichenden Personen offenkundig keine Urheberrechte haben.

Sollte Dein Beitrag nicht veröffentlicht werden, senden wir Dir eine E-Mail. 
Solltest Du in einem veröffentlichten Beitrag Deine Persönlichkeits- oder Urheberrechte verletzt sehen, melde Dich bitte bei uns. Wir versuchen den Fall zu klären und entfernen den Beitrag ggf. umgehend aus der Sammlung.

Bitte beachte: Die in den Einreichungen geäußerten Meinungen stellen nicht notwendigerweise den Standpunkt des coronarchiv-Teams dar.

Das gesamte Team des coronarchivs arbeitet ehrenamtlich. Wir sind sehr bemüht alle Anfragen und Hinweise so schnell wie möglich zu bearbeiten. Sollte eine Antwort etwas länger auf sich warten lassen, bitten wir herzlich um Verständnis und etwas Geduld. Danke!